Test 18/2020 – Dunlop Roadsport 2

with Keine Kommentare

Bei der F 900 R ist er einer der Reifen für die Ausrüstung ab Werk, und der Hersteller Dunlop ordnet ihn als sehr sportlichen Reifen im Bereich Supersport/Hypersport ein, den Roadsport 2:

Einteilungstabelle für Dunlop Straßenreifen

Und da wollte ich dann doch wissen wie sich der neu auf dem Markt befindliche Reifen fährt und wie ich ihn einordnen würde. Wie immer müssen die „schnellen“ Reifen auf den Carbonfelgen auf meiner S 1000 R zeigen was Sie können.

Dunlop Roadsport 2 - hinten - NEU

Dunlop Roadsport 2 - vorne - NEU

Den nächst schärferen Dunlop, den Sportsmart MK3 war ich ja bei einem Vergleichstest mit Michelin Power RS und  Bridgestone S22  gefahren und da hatte der Sportsmart MK 3 die für mich im Moment typische Dunlop Handlichkeit gezeigt die beim Vorgänger Sportsmart 2 Max und dem Tourenreifen Roadsmart 3 eigen sind, der Roadsport 2 fühlt sich aus dem einlenken im ersten Moment leichtfüßig an, aber sagt einem nicht genau was er eigentlich vor hat. Leichte bis zur mittleren Schräglage gehen leicht von der Hand, und hier beim Einrollen zeigt der Roadsport 2 auch die typische Straffheit der sportlichen Dunlops beim abrollen. Beim ankern in Schräglage bleibt er in der vorgegebenen Schräglage zeigt als keine Aufstellneigung.
Wie immer am interessantesten sind auf meiner Teststrecke die schnellen Kurven mit Schräglagen im „Kantenbereich“. Hier habe ich jetzt trotz freier Bahn 4 Durchgänge gefahren um meine Eindrücke zu verifizieren. Bei der S 1000 R muss ich eigentlich eher typisch für Tourenreifen bzw. Sportreifen das ESA auf Dymamik stellen, weil er bei Road eben typisch für diese Reifen eine leichte Wankneigung entwickelt. Durch meine Erfahrung auf dieser Strecke fahre ich die Kurven in der durch die Hypersportreifen vorgegebenen „Referenzgeschwindigkeit“ muss aber durch meine Knie eine ungewohnt hohe Kraft aufwenden um diese Schräglage die für dieses Tempo benötigt wird zu erreichen. Selten fahre/schaffe ich 3 Durchgänge am Stück mit diesem Tempo und so war ich besonders gespannt auf das Ablaufbild.

Dunlop Roadsport 2 auf S 1000 R - hinten - angefahren

Es ähnelt dem des Michelin Power 5 oder dem Metzeler M9 RR, verspricht also eine sehr hohe Laufleistung.
Auch fährt er sich, trotz zügiger Rückfahrt vom Treff, schön wieder zu.

Dunlop Roadsport 2 - hinten - wieder "zu" gefahren

Die S 1000 R fährt mit dem Roadsport 2 auf den Carbonfelgen bei V/max ruhig und sicher, nur beim durch beschleunigen dahin möchte die S 1000 R mit lockerer Hand geführt werden, hier neigt Sie sonst dazu sich ein wenig aufzuschaukeln, was mit einmal vom Gas gehen, und dann locker (von der Lenkerhaltung) wieder Gas geben um den gewünschten km/h Bereich auch in niedrigeren Gängen zu erreichen.

Meine Einordnung in das Motorradreifenprogramm von Dunlop wäre weiter Richtung Sporttouring. Die Robustheit was die Abnutzung betrifft und der etwas hohe Kraftaufwand für ganz tiefe Schräglagen lassen eher auf Sporttouring Ausrichtung des Roadsport 2 schließen. Aber Sporttouring kann der Roadsmart 3 besser, und Sport/Hypersport können Sportsmart TT oder Sportsmart MK3 besser. Auch nach 26 Reifentests innerhalb der letzten 12 Monate gibt es immer noch Reifen die durch ein neues Gemisch an Eigenschaften überraschen können.

Hier die Bilder vom Test des Roadsport 2 auf meiner S 1000 R mit Carbonfelgen:
Bildergalerie – Test Dunlop Roadsport 2 auf S 1000 R mit Carbonfelgen

Views All Time
Views All Time
3093
Views Today
Views Today
3