Test 20/2020 – Michelin Road 5 Trail auf R 1250 GS Adventure

with Keine Kommentare

Ich sage ja immer ich muss die Reifen auf eigener Maschine auf eigener Teststrecke fahren. In den letzten 12 Monaten habe ich nun 26 verschiedene Reifen getestet. 
Und wieder wurde im Test 20/2020 diese Aussage bestätigt.
Ich hatte dem Michelin Road 5 Trail zwar bei einer Vorstellung von Michelin rund um die deutsche Niederlassung in Karlsruhe fahren können, und da hat er seine Performance auf einer GS zeigen können, aber einige für mich wichtige Eigenschaften kann ich nur hier testen um auch einen Vergleich zu haben. Nach zuletzt dem Pirelli Angel GT 2, dem Bridgestone T31 und dem Mitas Touring Force war jetzt der Michelin Road 5 Trail zum Felgen „schonen“ aufgezogen.

Michelin Road 5 Trail - hinten - Neu

Michelin Road 5 Trail - Neu auf R 1250 GS Adventure

Viele GS-Fahrer halten den den Michelin Road 5 Trail ja für den besten Reifen und die Sportlichkeit wird dabei extra betont, da stelle ich dann schon ein paar Anforderungen. Das Wetter ist ja im Moment Top, morgens wenn ich los fahre knapp über 10 Grad und nach der Arbeit dann so um die 28 Grad. Also besser geht es nicht. 5 mal muss die Kombination R 1250 GSA und Road 5 Trail auf meinen schnellen Kurven zeigen was Sie können. Beim ersten Durchgang bremste mich noch beginnender Nieselregen auf 180 km/h ein aber die restlichen Durchgänge boten dann alles um die Kriterien für einen Reifentest beurteilen zu können.
Auflaufen in voller Schräglage auf sich überholende PKW mit einhergehender Verzögerung um ca. 100 km/h bestätigen absolut Null Aufstellneigung egal bei welcher Schräglage. Allerdings wünsche ich mir beim harten Gerdaus-Ankern ein wenig mehr Stabilität, andere Reifen bieten da mehr.
Schon auf den ersten Kilometern entwickelt der Road 5 Trail sofort das bekannte Vertrauen was einen schnell und frech fahren lässt. Komfort ist sehr gut, das Handling auf dem Niveau ich denke, schon lenkt die R 1250 GSA mit dem Road 5 Trail ein. Der Geradeauslauf ist natürlich auch bei V/max tadellos.
Und jetzt nochmal zu dem Grund warum ich so oft die „schnellen Kurven“ gefahren bin. Erstens natürlich weil es Spaß macht, aber 2. zum Nachprüfen der Traktionskontrolle. Und da kommt jetzt ein aber. Die greift beliebig reproduzierbar im Bereich um 200 km/h in starker Schräglage ein, und nicht nur ein blinken, nach dem Motto ich bin noch da und passe auf (einmal kurz beim Angel GT 2 gehabt), sondern richtig Leistung weg nehmend. Und da meine schnellen Kurven eine Berg un Talbahn ist stört das schon wenn bergauf vorhandene, bei anderen Reifen auch freigegebene Leistung weg geregelt wird. Ich komme zwar dann Berg runter bis auf 10 km/h an die Referenzgeschwindigkeit ran die ich da mit der S 1000 R fahren kann, aber eben halt nur bergab.

Die Kontrolle des Ablaufbildes des Michelin Road 5 Trail zeigt folgendes:

Bild des Michelin Road 5 Trail - hinten - angefahren

Hinten zeigt der Reifen das Michelin die beim Road 5 Trail die „schmale“ 4,5 Zoll Felge bei der Entwicklung mit im „Auge“ gehabt hat und die Lauffläche auch genutzt werden kann. Vorne bleibt dagegen ein relativ breiter „Angststreifen“. Aber das ist immer nur eine Info die ich mir merke, da sind die Reifen ja sehr Unterschiedlich.
Der Road 5 Trail kommt mit mir als Ballast mit dem Gewicht zurecht, das offene Profil verzahnt sich so ohne sich gross zu verbiegen und so an den Profilblöckenkanten „anzufressen“.
Der Michelin Road 5 Trail bestätigt wieder das Tourensportreifen auf der R 1250 GS Adventure die angenehmsten. geräuschärmsten und sportlichsten Reifen sind. Nur ist mir der Road 5 Trail schon fast zu „offen und grob“ was die Profil Gestaltung angeht und wie ich einen Tourensportreifen ideal finden würde. Hier wünsche ich mir von Michelin das sie den Power 5 für die R 1250 GS und dessen Reifengrößen „passend“ machen. Dunlop hat da durch den Sportsmart TT eine neue Referenz in Bezug auf Sportlichkeit im Markt platziert und Pirelli hat für mich für die GS-Größen mit dem Angel GT 2 die beste Kombination aus allen Eigenschaften (auch Haltbarkeit) hin bekommen. Und auch der Bridgestone T31 und Mitas Touring Force harmonieren ähnlich gut wie der Angel GT 2 nur das dieser minimale Vorteile bei der Handlichkeit hat.
Nach Schulnoten würde ich dem Michelin Road 5 Trail immer noch eine 1(-) geben. Durch die stärker gewordenen Marktteilnehmer ist das Niveau der gebotenen Eigenschaften nun so hoch geworden, das diese teilweise besser performen.

Meine Bilder zum Test habe ich hier:
Bildergalerie – Test Michelin Road 5 Trail auf R 1250 GS Adventure

Views All Time
Views All Time
6144
Views Today
Views Today
9