Willkommen auf meinen Infoseiten zur (nicht mehr hergestellten) R 1200 S:

Die R1200S setzt die Tradition der R1100S im neuen Gewand, und einer ungeahnten Sportlichkeit des neuen Boxermotors mit 122 PS und einem überarbeiteten Fahrwerk, und mit nun wieder unabhängigen (kein Integral) und ohne Bremskraftverstärker arbeitetenden Bremssystem.

Auf den folgenden Seiten gibt es die (noch) vorhandenen Infos zur R1200S.

Michael Bense - Top 50 - BMW Motorrad

Hier die wichtigsten Merkmale zur R1200S:

Mit der R 1200 S stellt BMW Motorrad den stärksten Serien-Boxer aller Zeiten vor, der sich überaus deutlich von den anderen Modellen im Programm unterscheidet. Die jüngste Vertreterin der Boxer-Baureihe tritt die Nachfolge der erfolgreichen R 1100 S an und folgt dabei einer klaren Devise: Sportlichkeit ist Trumpf!
Daran lässt bereits der athletische Auftritt der 1200er keinen Zweifel:
Von der Frontverkleidung mit typischer BMW „Niere“ und asymmetrischem Doppelscheinwerfer bis hin zum unverwechselbaren Schalldämpfer im Heck und dem LED-Rücklicht ist jede Linie voller Dynamik und Kraft.
Ganz bewusst stand das Vorgängermodell bei der Formgebung des neuen Motorrads Pate. Trotzdem gelang es den Designern, Leichtigkeit und Dynamik gekonnt in Szene zu setzen – nicht zuletzt dank der insgesamt schlankeren Silhouette. Sie macht sichtbar, was die R 1200 S in technischer Hinsicht – namentlich durch Leichtbau – umsetzt: Trocken bringt sie lediglich 195 Kilogramm und somit 13 Kilogramm weniger auf die Waage als die 1100er, fahrfertig voll getankt wiegt der neue Sportboxer 213 Kilogramm. Außerdem bietet der in vielen Details modifizierte, 1170 cm3 große Motor enorme Kraftreserven, die in einer Spitzenleistung von 90 kW/122 PS bei 8 250 min-1 gipfeln. Schon diese Zahlen unterstreichen den sportlichen Anspruch des neuen Modells, das sich dennoch nicht als Supersportler versteht. Zu den wichtigsten Entwicklungszielen zählte in der Tat vielmehr eine ausgewogene Synthese aus Sportlichkeit und Alltagstauglichkeit. So kann der Fahrer eine entspannte Sitzhaltung einnehmen, in der er auch lange Etappen mühelos bewältigt. Dank Wespentaille – einem Ergebnis der im Schrittbogen optimierten Sitzbank – erlaubt die R 1200 S zudem einen sicheren Bodenkontakt im Stand.
Selbstverständlich verfügt der Boxer über BMW typische Merkmale wie den geregelten Katalysator, das Single-Wire-System für das Bordnetz mit elektronischer Wegfahrsperre, das leicht schaltbare Sechsgang-Getriebe, den wartungsfreien Kardanantrieb mit Einarmschwinge sowie die Telelever-Vorderradführung. Die Fahrwerkauslegung schließlich sorgt für ein äußerst lenkpräzises, handliches Fahrverhalten, das durch eine leistungsstarke Bremsanlage abgerundet wird. Das optionale BMW Motorrad ABS zeichnet sich durch sein geringes Gewicht und die schnellen Regelintervalle aus und ist für Sportfahrer wie maßgeschneidert – ohne Integralfunktion und für den Einsatz auf der Rennstrecke abschaltbar.
Dem Kundenwunsch entsprechend gestalten sich auch die BMW Sonderausstattungen und das Zubehörangebot. So sind zum Beispiel für diejenigen, die sich schon durch den Look ihrer Maschine als Sportler outen wollen und den Kurvenspaß über alles stellen, ein breiteres Hinterrad und ein leistungsstarkes Öhlins-Sportfahrwerk mit variabler Federbeinlänge lieferbar.
• Luftgekühlter Zweizylinder-Boxermotor mit 1170 cm3 Hubraum
und Ausgleichswelle.
• Spitzenleistung auf 90 kW/122 PS bei 8 250 min-1 gesteigert.
• Elektronisches Motormanagement BMS-K mit Doppelzündung, Klopfregelung, zwei Lambdasonden und geregeltem Dreiwege-Katalysator.
• Leichte und stabile, dreiteilige Rahmenkonstruktion aus Stahl-
und Aluminiumrohren.
• Steifer Telelever mit sensiblem Ansprechverhalten
und hoher Lenkpräzision.
• EVO-Paralever mit leichtem Kardanantrieb.
• Trockengewicht 195 Kilogramm, fahrfertig voll getankt 213 Kilogramm.
• Frontverkleidungsträger aus leichtem Druckguss-Magnesium.
• Rücklicht mit 18 Leuchtdioden.
• Schalldämpfer mit übereinander angeordneten Mündungen
direkt unter dem Heck.
• Aerodynamisch optimierte, schlanke Karosserie.
• Lenkpräzises Sportfahrwerk.
• Leistungsstarke Bremsanlage.
• Neues, besonders leichtes ABS (optional).
• Für Sportfahrer maßgeschneidertes Zubehörangebot.

Michael Bense - Top 50 - BMW Motorrad

Der Antrieb der R 1200 S im Überblick:

Auch der Sportboxer profitiert von den Neuerungen, die mit der R 1200 GS eingeführt wurden. So basiert der Zweizylinder mit 1170 cm3 Hubraum, vier Ventilen und zwei Zündkerzen je Brennraum im Prinzip auf dem Boxermotor des GS-Modells. Tief greifende Modifikationen sorgen jedoch für eine – auch im Vergleich zum RT- und ST-Modell – deutlich höhere Spitzenleistung. Vor allem die überarbeiteten Zylinderköpfe tragen dazu bei, dass die R 1200 S nun 90 kW/122 PS auf ihre gleitgelagerte Kurbelwelle stemmt. Die Übertragung erfolgt über neue, belastbarere Pleuel aus einer hochfesten Stahllegierung. Die Nockenwellen mit geänderten Steuerzeiten und größerem Ventilhub rotieren nicht mehr in zwei, sondern in drei Lagern, was der Steifigkeit und Präzision des Ventiltriebs zugute kommt. Auch härtere Ventilfedern und verstärkte Kipphebel tragen den hohen Drehzahlen von bis zu 8 800 min-1 Rechnung – noch kein serienmäßiger BMW Boxermotor hat so hoch gedreht.
Neue Kolben gehören ebenfalls zu den signifikanten Änderungen beim
S-Motor. Sie erhöhen das geometrische Verdichtungsverhältnis auf 12,5 : 1 und markieren damit einen Spitzenwert für einen luft-/ölgekühlten Motor.
Von der enormen Verdichtung profitiert vor allem die Drehmomententfaltung im unteren und mittleren Drehzahlbereich. Denn trotz der gezielten Auslegung auf hohe Spitzenleistung stellt der Boxermotor ein maximales Drehmoment von 112 Newtonmeter bei 6 800 min-1 bereit. Für spontane Drehfreudigkeit und satten Durchzug ist somit gesorgt. Sein größtes Potential entfaltet der Zweizylinder-Motor beim Betrieb mit Kraftstoff der Sorte Super plus (ROZ 9. Mit einer geringfügigen Leistungseinbuße verträgt er dank Klopfsensoren
aber auch Superbenzin mit 95 Oktan.
Zur Leistungssteigerung tragen auch die im Durchmesser um fünf auf 52 Millimeter vergrößerten Drosselklappen und Ansaugstutzen bei,
die im Zusammenspiel mit dem geänderten Ansaugschnorchel den Füllungsgrad erhöhen. Wegen der großen Ansaugquerschnitte sind die Drosselklappengehäuse mit einer speziellen, progressiv wirkenden Kinematik ausgestattet. Gasbefehle des Fahrers werden nicht linear, sondern mit einer variablen Übersetzung auf die Drosselklappen übertragen. Das durchdachte System gewährleistet eine harmonische Kraftentfaltung und sorgt selbst dann für satten Durchzug, wenn der Fahrer den Gasgriff bei geringer Drehzahl in Volllaststellung bringt. Selbstverständlich sind die elektronische Saugrohreinspritzung zusammen mit dem Motormanagement und die Abgaskrümmer auf die neuen Strömungsverhältnisse abgestimmt. Letztere weisen einen
um fünf auf 50 Millimeter vergrößerten Innendurchmesser auf.
Trotz seines sportlichen Charakters wartet der Sportboxermotor mit der gleichen Laufkultur wie die bekannten Modelle der R 1200-Baureihe auf. Dafür ist nicht zuletzt die Ausgleichswelle verantwortlich. Auch das lediglich 13 Kilogramm schwere, klauengeschaltete Sechsgang-Getriebe und der Leichtbau-Kardanantrieb gehören zu den bereits bewährten Komponenten der neuen Boxer-Generation, die die R 1200 S unverändert übernimmt.

Michael Bense - Top 50 - BMW Motorrad

Das Fahrwerk der R1200S:

Die Fachwerk-Rahmenkonstruktion der R-Modelle, die den Motor als tragendes Element in das Fahrwerk integriert, zählt ebenfalls zu den bewährten Lösungen. Die R 1200 S verfügt über einen dreiteiligen Rahmen, der speziell auf das Sportmotorrad abgestimmt ist. Mittel- und Vorderteil der Gitterrohrkonstruktion sind aus Stahl gefertigt, während das verschraubte Rahmenheck aus leichtem Aluminium-Vierkantrohr besteht. Die Vorteile dieser Bauart liegen nicht nur im geringen Gewicht, sondern auch in der einfachen und kostengünstigen Reparatur von Unfallschäden im Heckbereich.
Die ebenfalls verschraubten Soziusfußrastenträger lassen sich – etwa für den Einsatz auf der Rennstrecke – im Handumdrehen demontieren.
Stabiler Telelever mit steilem Lenkkopfwinkel.
Die Lenkpräzision spielt bei Sportmotorrädern eine besondere Rolle.
Neben der exakten Umsetzung seiner Lenkbefehle verlangt der Fahrer aber auch eine klare Rückmeldung des Vorderrades. Aus diesem Grund kommt bei der R 1200 S die Telelever-Vorderradführung mit 41 Millimeter starken Standrohren und 110 Millimeter Radfederweg zum Einsatz. Der Telelever, dessen Längslenker sich über ein speziell abgestimmtes Federbein abstützt, arbeitet wie gehabt wartungsfrei und reduziert das Bremsnicken gezielt auf ein Minimum. In neuer Auslegung präsentiert sich hingegen die Fahrwerkgeometrie. Schon ihre Eckdaten geben einen deutlichen Hinweis auf die Agilität und Handlichkeit, mit der sich der voll getankt nur 213 Kilogramm schwere Sportboxer auf kurvenreichen Strecken bewegen lässt.
Der Lenkkopfwinkel ist mit 66 Grad um ein Grad steiler als beim Vorgänger, während der Nachlauf des Vorderrades statt 100 nur noch 87 Millimeter beträgt. Dass der Radstand gleichzeitig von 1478 auf 1487 Millimeter gewachsen ist, spielt in diesem Zusammenhang eine kaum wahrnehmbare Rolle. Sportfahrer werden zu schätzen wissen, dass die R 1200 S im Vergleich zum Vorgänger zwei Prozent mehr Schräglagenfreiheit bietet und
damit Schräglagen von 52 Grad erlaubt.
Federbein mit wegabhängiger Dämpfung stützt Evo-Paralever ab.
Die Vorteile des Paralevers von BMW Motorrad sind hinreichend bekannt: Dank einer Öl-Lebensdauerfüllung im Achsantrieb arbeitet der Leichtbau-Kardanantrieb in der einarmigen Radführung wartungsfrei und bringt nur wenig mehr Gewicht auf die Waage als eine konventionelle Schwinge mit Kettenantrieb. Die Konstruktion aus Aluminiumguss stützt sich über ein modernes Gasdruckfederbein mit wegabhängiger Dämpfung (WAD) am Rahmen ab und bietet 120 Millimeter Radfederweg. Das WAD-System arbeitet dabei progressiv: Je tiefer das Federbein eintaucht, desto stärker wirken die Dämpferkräfte dem entgegen. Im Ergebnis sorgt das System für ein feinfühliges Ansprechverhalten bei leichten Fahrbahnunebenheiten sowie für eine hohe Stabilität auf schlechtem oder stark welligem Asphalt.
Leichtmetall-Räder in dynamischem Design mit Sport-Radialbereifung.
Das schwungvoll dynamische Design der Alu-Räder ist bereits aus den sportlichen K-Modellen bekannt und bereichert nun erstmals die
Boxer-Baureihe. Besonders das formschöne Hinterrad ist ein echter Blickfang, weil der hoch verlegte Schalldämpfer freie Sicht darauf gewährt.
Auch hinsichtlich der Raddimensionierung präsentiert sich die R 1200 S sportlich: Vorn ist die 3,50 x 17 Zoll große Felge mit einem besonders
gut haftenden Sport-Radialreifen der Größe 120/70 ZR 17 bestückt, auf der hinteren, 5,50 x 17 Zoll großen Felge ist ein griffiger Sport-Radialpneu im Format 180/55 ZR 17 aufgezogen. Auf Wunsch wird die R 1200 S ab Werk mit einem 6 Zoll-Hinterrad mit 190er Reifen ausgeliefert.
Sportbremsanlage auf Wunsch mit ABS.
Bei der Bremsanlage gibt sich die neue BMW R 1200 S kompromisslos sportlich. Im Vorderrad sitzen zwei 320 Millimeter große und 4,5 Millimeter starke Bremsscheiben, die von zwei Vierkolben-Festsätteln in die Zange genommen werden. Schon die R 1100 S war mit 305 Millimeter großen und 5,0 Millimeter starken Scheiben nicht mager ausgestattet. Das Hinterrad wird von einem Doppelkolben-Schwimmsattel auf einer 265 Millimeter großen Scheibe verzögert. Damit sich der Sportfahrer auch beim Rennstrecken-Einsatz auf einen gleich bleibenden, gut dosierbaren Druckpunkt und geringe Bedienkräfte verlassen kann, erfolgt die hydraulische Ansteuerung der Bremszangen über hochwertige stahlarmierte Bremsschläuche.
Auch bei der Wahl eines geeigneten ABS stand der sportlich orientierte
Fahrer im Mittelpunkt der Überlegungen: Die Ingenieure entschieden sich für ein weiterentwickeltes Zweikanal-ABS ohne Integralfunktion und ohne Bremskraftverstärker, das durch sein geringes Gewicht und seine kompakte Gestaltung überzeugt und ein Mehrgewicht von lediglich 1,5 Kilogramm mit sich bringt. Für das geringe Gewicht zeichnet ein neu konzipierter, äußerst kompakter Druckmodulator verantwortlich, der über linear regelbare Einlassventile den optimalen Bremsdruck im Regelbereich – also bei einer Bremsung mit Blockiergefahr – mit sehr schnellen und feinen Regelintervallen aufrecht erhält. Die neuen Regelventile mit stufenlos variablen Querschnittsöffnungen sorgen zudem dafür, dass der Fahrer nur noch ein schwaches Pulsieren in den Bremshebeln wahrnimmt. Bei Einsätzen auf abgesperrter Rennstrecke kann das ABS abgeschaltet werden. Außerdem wartet das neue BMW Motorrad ABS mit erweiterten Diagnosefunktionen auf. Beispielsweise überwachen die Raddrehzahlsensoren automatisch ihren Abstand zum Sensorrad und tragen damit zur überragenden Sicherheit des Systems bei.

Michael Bense - Top 50 - BMW Motorrad

Hier der Link zur Bildergalerie der R 1200 S:

R 1200 S – Bildergalerie

Wenn Ihr noch schöne Bilder habt, schickt Sie mir (max. 1024 Pixel Seitenlänge), ich füge Sie dann in die Bildergalerie wenn nötig in einem eigenen Album ein.

Hier meine Mailadresse:

mb@michaelbense.de

Michael Bense - Top 50 - BMW Motorrad

Hier die technischen Daten der R 1200 S:

Michael Bense - Top 50 - BMW Motorrad